rightHypothekenabzahlung

Ihr monatlichen Ratenzahlungen werden durch einen so genannten Hypothekendienstleister gehandhabt.Dieser ist für den Einzug Ihrer monatlichen Ratenzahlung verantwortlich und kümmert sich um Ihr Treuhandkonto.


Das Treuhandkonto ist ein Spezialkonto in Ihrem Namen, aus dem Verpflichtungen wie etwa Grundsteuern, Hausversicherung, Hypothekenversicherung und weitere Treuhandkosten bezahlt werden. Der Hypothekendienstleister verwendet Gelder aus Ihrem Treuhandkonto, um sicher zu stellen, dass alle dies Kosten pünktlich bezahlt werden. Damit wird vermieden, dass Sie Ihren Versicherungsschutz verlieren oder mit den Steuern in Verzug geraten. Und Sie müssen sich nicht den Kopf darüber zerbrechen, wo Sie während des Jahres größere Beträge aufbringen sollen.

 

Zum Zeitpunkt der Einrichtung des Treuhandkontos ist der Treuhänder verpflichtet, Sie mit einer Aufstellung der geschätzten Ausgaben und der geschätzten Gesamtsumme dieser Ausgaben für die nächsten 12 Monate zu versehen.

 

Jedes darauf folgende Jahr ist der Treuhänder verpflichtet, Ihnen eine Aufstellung auszuhändigen, aus der hervorgeht, welcher Anteil Ihrer Ratenzahlungen für Tilgung, Zinsen, Steuern, Versicherung und andere Treuhandkosten aufgebracht wurden. Die Jahreserklärung gibt Ihnen auch Änderungen in der Zahlung von Steuern, Versicherungsprämien und anderen Treuhandausgaben bekannt.

 left

Währen der Laufzeit Ihres Darlehens, kann sich Ihr Hypothekendienstleister ändern. Vor einer Änderung muss der aktuelle Hypothekendienstleister Sie darüber informieren, von welchem Zeitpunkt an, die erste Ratenzahlung durch den neuen Hypothekendienstleister gemacht werden wird.   Auch Ihr neuer Hypothekendienstleister sollte sich bei Ihnen vorstellen. Diese Benachrichtigungen sollten das folgende beinhalten:

 

  • Namen und Adresse des neuen Hypothekendienstleisters.
  • Den letzten Termin, zu welchem Ihr aktueller Hypothekendienstleister Ihre Ratenzahlung annimmt. 
  • Das Datum, zu welchem Ihr neuer Hypothekendienstleister anfängt, Ihre Ratenzahlungen anzunehmen.
  • Gebührenfreie oder R-Gespräch Telefonnummern des jetzigen und des zukünftigen Hypothekendienstleisters, die Sie für mehr Informationen über die Übertragung der Dienstleistung anrufen können.
  • Benachrichtigung, ob Sie weiterhin freiwillige Versicherungen halten können (wie etwa Arbeitsunfähigkeit).  Und, wie Sie, wenn nötig, vorgehen müssen, um Ihren Versicherungsschutz zu erhalten.  Sowie mögliche Änderungen in den Versicherungskonditionen.

 

Sollte Ihr Hypothekendienstleister ausgetauscht werden, muss der neue Anbieter, die Bedingungen und Konditionen Ihrer ursprünglichen Hypothekenvereinbarung beibehalten. Die einzige Ausnahme hierzu sind die Bedingungen und Konditionen, die sich direkt auf Ihre Ratenzahlung beziehen.

 

Nach der Transferierung Ihres Kontos haben Sie eine 60-tägige Gnadenfrist, während welcher Sie keine Strafgebühren zahlen, wenn Sie irrtümlich Ihre Ratenzahlung an den alten Dienstleister schicken. 

 

Sollten Sie Fragen haben, oder eine Streitigkeit mit dem neuen Dienstleister haben, informieren Sie ihn schriftlich. Aber fahren Sie mit Ihren monatlichen Ratenzahlungen fort, bis Ihre Auseinandersetzung beigelegt ist.  Der Dienstleister ist verpflichtet, Auseinandersetzungen zu untersuchen und, falls nötig, entsprechende Korrekturen innerhalb von 60 Geschäftstagen vorzunehmen.


Profile Picture portrait53517.jpg